menu

Presse

Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) begrüßt den Einstieg der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die Regelfinanzierung der ambulanten Krebsberatung als weiteren Meilenstein in der Umsetzung des Nationalen Krebsplans. Doch trotz neuer gesetzlicher Regelungen ist die Finanzierung dieses Bereichs weiterhin unzureichend - das mahnt die DKG anlässlich der vom GKV-Spitzenverband veröffentlichten Förderungsgrundsätze für die ambulante Krebsberatung an.

Zwar finanziert die GKV rückwirkend zum Jahresanfang 40 Prozent der Kosten der in der Krebsberatung anfallenden Beratungsleistungen. Doch im Erstattungskatalog vorgesehen sind nur Beratungen bei psychischen Belastungen. Kosten für eine umfänglich psychosoziale Beratung, die auch sozialrechtliche Unterstützung ermöglicht, sind hingegen auch jetzt nicht gedeckt. Die Sicherstellung der ambulanten psychoonkologischen Versorgung und damit auch eine gesicherte Finanzierung ist eines von insgesamt 13 Zielen des Nationalen Krebsplans, den das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren bereits 2008 initiiert hat. Die am 1. Januar 2020 in Kraft getretene gesetzliche Regelung im § 65e des Fünften Sozialgesetzbuches, die diesen Bereich regelt, wird nun rückwirkend mit der Festlegung der Förderkriterien des GKV-Spitzenverbands ab dem 1. Juli umgesetzt.

"Krebspatientinnen und -patienten benötigen eine flächendeckend einheitliche psychosoziale Unterstützung. Während der Erkrankungsphase treten oft psychische Belastungen und Probleme bei der Existenzsicherung auf. Die Finanzierung der psychosozialen Beratungsleistungen muss deshalb in ganz Deutschland gesichert sein. Neben dem nun gesicherten Anteil der GKV brauchen wir einen Einstieg der Rentenversicherung in die Finanzierung der Krebsberatungsstellen. Dafür ist eine gesetzliche Initiative des Bundesarbeitsministeriums dringend notwendig", sagt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der DKG.

Die DKG begrüßt, dass durch die Teilfinanzierung der Kassen ein erster Schritt hin zur Kostendeckung und Qualitätsentwicklung in der Krebsberatung erfolgt. Voraussetzungen für die Finanzierung der Beratung bei psychischen Belastungen sind bestimmte Qualitätsanforderungen, die von Beratungsstellen erfüllt werden müssen. Die etwa 130 Krebsberatungsstellen der Landeskrebsgesellschaften seien diesbezüglich gut aufgestellt, so Bruns. Die Deckung der Kosten für eine sozialrechtliche Hilfestellung beruht aktuell auf Spendenmittel, projektbezogenen Förderungen und freiwilligen Zahlungen verschiedener Kostenträger, unter anderem der Rentenversicherung und der Länder. Nicht alle Beratungsstellen der Landeskrebsgesellschaften haben die Teilfinanzierung der übrigen Kosten für die sozialrechtliche Beratung bisher sichern können. Um eine dauerhafte Versorgung an Krebs erkrankter Personen mit psychosozialen Beratungen flächendeckend sicherzustellen, ist eine umfängliche Regelfinanzierung unerlässlich.

"In der Vergangenheit war die Finanzierung des Beratungsangebots der Berliner Krebsgesellschaft nicht langfristig gesichert, eine kontinuierliche Arbeit der Beratungsstellen deshalb nur mit hohem Kraftaufwand möglich. Durch die Einführung von §65 e in das SGB V soll eine geregelte Finanzierung sichergestellt werden, die wir auch unbedingt brauchen, um kostenlose Beratung weiter anbieten zu können.", sagt Prof. Dr. Petra Feyer, Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft.

Über die Krebsberatungsstellen der Landeskrebsgesellschaften

Krebsberatungsstellen der Landeskrebsgesellschaften sind für Patienten eine wichtige und niedrigschwellige Anlaufstelle bei psychischen Belastungen und sozialrechtlichen Fragestellungen, die im gesamten Verlauf einer Krebserkrankung auftreten können. Voraussetzung für eine Förderung durch die GKV sind Qualitätsanforderungen, etwa die Qualifikation des Personals, räumliche Voraussetzungen, das EDV-gestützte Qualitätsmanagement und die Dokumentationen der Fälle.

Pressekontakt Deutschen Krebsgesellschaft e. V.
Angelina Gromes
Tel: 030-322 93 29-82
E-Mail: gromes[at]krebsgesellschaft.de

Dr. Katrin Mugele
Tel: 030-322 93 29-60
E-Mail: mugele[at]krebsgesellschaft.de

Pressekontakt der Berliner Krebsgesellschaft e. V.
Maren Müller
Tel: 030-28 04 19 55
E-Mail: mueller[at]berliner-krebsgesellschaft.de

Maren Müller

Maren Müller
Öffentlichkeitsarbeit
Prävention
030 - 28 04 19 55
E-Mail schreiben

Anmeldung zum Presseverteiler

Wenn Sie über unsere Arbeit informiert werden wollen, füllen Sie bitte unser Registrierungsformular aus und schicken es ab. Prüfen Sie dann Ihren Email-Posteingang und bestätigen Sie die Registrierung. Die von Ihnen angegebenen Daten werden in unserem Presseverteiler gespeichert. Änderungen und Abmeldungen können jederzeit hier vorgenommen werden.


Presseverteiler

Presseverteiler
close

NEWSLETTER BESTELLEN!