menu

Das gesetzliche Früherkennungsprogramm

Seit vielen Jahren weiß man: Die Entstehung von Krebs ist ein schrittweiser Vorgang. Wird Krebs in seiner Anfangsphase erkannt, beträgt die Heilungschance in vielen Fällen bis zu 100 Prozent. Grundsätzlich gilt: Je früher bösartige Veränderungen der Zellen bemerkt werden, desto besser sind die Aussichten auf eine erfolgreiche Behandlung.

Nutzen Sie die gesetzlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Sie gehören zu den Regelleistungen der Krankenkassen. Für die Teilnahme fallen für Versicherte keine Kosten an. Die Teilnahme ist freiwillig. Erfahren Sie hier, welche Untersuchungen von den gesetzlichen Krankenkassen für Frauen und Männer erstattet werden.

Für Frauen ab ...

20

Jährliche Früherkennung Gebärmutterhalskrebs

  • gezielte Anamnese
  • Inspektion des Muttermundes
  • Krebsabstrich und zytologische Untersuchung (Pap-Test)
  • Tastuntersuchung der inneren und äußeren Geschlechtsorgane

Ab 2020 können gesetzlich versicherte Frauen ab 35 Jahren alle drei Jahre eine Untersuchung, bestehend aus einem Pap-Test und einem HPV-Test, in Anspruch nehmen.

30

Jährliche Früherkennung von Brustkrebs

  • gezielte Anamnese
  • Inspektion und Abtasten der Brust und der umliegenden Lymphknoten
  • ärztliche Anleitung zur Selbstuntersuchung

35

alle zwei Jahre Früherkennung von Hautkrebs

  • gezielte Anamnese
  • visuelle, standardisierte Ganzkörperinspektion der gesamten Haut einschließlich des behaarten Kopfes und aller Körperhautfalten
  • Befundmitteilung mit anschließender Beratung

50

alle zwei Jahre Mammografie-Screening

  • schriftliche Einladung in eine zertifizierte Screening-Einheit
  • schriftliche Anamnese
  • Röntgen beider Brüste (Mammografie)
  • Doppelbefundung der Röntgenaufnahmen durch zwei unabhängige Untersucher
  • Befundmitteilung innerhalb von sieben Werktagen

50

jährliche Früherkennung von Darmkrebs

  • Persönlicher Einladung alle 5 Jahre, das heißt mit 50, 55, 60 und 65 Jahren
  • ausführliche Beratung über die Darmkrebsfrüherkennung beim ersten Besuch
  • 50 bis 54 Jahre: jährlicher immunologischer Stuhltest
  • ab 55 Jahre: wahlweise alle zwei Jahre immunologischer Stuhltest oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahre, nehmen Frauen eine Darmspiegelung erst ab dem Alter von 65 Jahren wahr, verfällt der Anspruch auf eine zweite Darmspiegelung

 

Für Männer ab ...

35

alle zwei Jahre Früherkennung von Hautkrebs

  • gezielte Anamnese
  • visuelle, standardisierte Ganzkörperinspektion der gesamten Haut einschließlich des behaarten Kopfes und aller Körperhautfalten
  • Befundmitteilung mit anschließender Beratung

45

jährliche Früherkennung von Prostatakrebs

  • gezielte Anamnese
  • Inspektion und Abtasten des äußeren Genitals
  • Tastuntersuchung der Prostata vom Enddarm aus
  • Tastuntersuchung der umliegenden Lymphknoten

50

jährliche Früherkennung von Darmkrebs

  • Persönlicher Einladung alle 5 Jahre, das heißt mit 50, 55, 60 und 65 Jahren
  • ausführliche Beratung über die Darmkrebsfrüherkennung beim ersten Besuch
  • 50 bis 54 Jahre: wahlweise jährlicher immunologischer Stuhltest oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren
  • 55 bis 65 Jahre: wahlweise alle zwei Jahre immunologischer Stuhltest oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren

 

close

NEWSLETTER BESTELLEN!