Pastagericht mit Gemüse

Ernährung

Wissenschaftliche Studien der letzten Jahrzehnte haben es wiederholt belegt: Das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, kann durch einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung erheblich sinken. Länder, in denen traditionell viel Gemüse, Obst und Fisch und nur selten Fleisch und tierische Fette verzehrt werden, weisen eine deutlich niedrigere Krebsrate auf.

In vielen Industrienationen werden heute zuviel rotes Fleisch und tierische Fette genossen. Faser- und stärkehaltige Lebensmittel wie Früchte, Gemüse und Kartoffeln kommen dagegen häufig zu kurz. Dabei enthalten gerade diese Lebensmittel die Vitamine A, C und E, die sogenannte "Freie Radikale" unschädlich machen können. Als "Freie Radikale" werden aggressive Moleküle bezeichnet, die nachweislich an der Entstehung von Krebs beteiligt sind.

Der Bedarf an Vitamin A und C lässt sich durch den regelmäßigen Verzehr von frischem Obst und Gemüse decken. Vitamin E dagegen ist in Vollkornprodukten und pflanzlichen Fetten enthalten.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat eine 10-Punkte-Regel zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung erstellt:

Weiterlesen

Möchten Sie mehr zum Thema gesunde Ernährung erfahren? Auf der Website des Vereins 5 am Tag e.V. finden Sie nützliche Hinweise sowie leckere und gesunde Rezeptvorschläge.

Oder haben Sie Fragen zur Ernährung nach einer Krebserkrankung? In unserer Broschüre Mit Leib und Seele leben erfahren Sie mehr.

 

Die 10 Regeln der DGE

1. Essen Sie vielseitig. Ernähren Sie sich abwechslungsreich und schöpfen Sie aus der Vielfalt der Lebensmittel.
2. Verzehren Sie reichlich Getreideprodukte und Kartoffeln. (Vollkorn-)Brot, Reis, Nudeln und Müsli enthalten nur wenig Fett, dafür viele Ballaststoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Sie sollten täglich etwa 30 Gramm Ballaststoffe (möglichst aus Vollkornprodukten) verzehren.
3. Genießen Sie 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag. Warum 5 Portionen der Vitaminträger wichtig für Ihre Gesundheit sind, erfahren Sie auf den Seiten zur Ernährungskampagne "5 am Tag" der Berliner Krebsgesellschaft e.V.
4. Nehmen Sie täglich Milchprodukte, zweimal in der Woche Fisch und nur selten Wurst und Eier zu sich. Milchprodukte enthalten Calcium, Seefisch wertvolles Jod, Selen sowie Omega-3-Fettsäuren. Auch Fleisch enthält Vitamine und Mineralstoffe. Mehr als 600 Gramm pro Woche sollten Sie jedoch nicht verzehren.
5. Verzehren Sie wenig Fett. Fette enthalten lebensnotwendige Fettsäuren und Vitamine. Zu häufig genossen, können sie jedoch zu Übergewicht und Stoffwechselstörungen führen. Bevorzugen Sie pflanzliche Fette wie Oliven- und Rapsöl und nehmen Sie nicht mehr als 60-80 Gramm pro Tag zu sich.
6. Genießen Sie Zucker und Salz in Maßen. Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke sollten Sie nur gelegentlich verzehren. Verwenden Sie Jod- oder Fluorid-Salz (in Maßen) und weichen Sie öfter auf Kräuter und Gewürze aus.
7. Trinken Sie ausreichend. Anderthalb Liter Flüssigkeit sollten Sie täglich zu sich nehmen, um gesund und fit zu bleiben. Bevorzugen Sie Wasser, Früchte- und Kräutertee sowie zuckerfreie Säfte.
8. Bereiten Sie Ihr Essen schonend zu. Garen Sie Speisen möglichst kurz und bei niedrigen Temperaturen. Verwenden Sie dabei nur wenig Wasser und Fett, damit Nährstoffe und Geschmack erhalten bleiben.
9. Nehmen Sie sich Zeit. Essen Sie bewusst und nicht parallel zu anderen Aktivitäten. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie Ihre Mahlzeit. Das fördert den Genuss und lässt Sie Sättigungsgefühle schneller bemerken.
10. Achten Sie auf Ihr Gewicht. Vermeiden Sie Übergewicht und bewegen Sie sich viel. Mit einem angemessenen Körpergewicht fühlen Sie sich wohl und bleiben länger gesund.