Curt Meyer-Gedächtnispreis 2016: Dr. Matthias Leisegang erhält Auszeichnung für seine Forschungsarbeiten zur Analyse von Krebsmutationen als Ziel der adoptiven T-Zelltherapie

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Clemens A. Schmitt (Vorstandsmitglied Berliner Krebsgesellschaft), Prof. Dr. Petra Feyer (Vorstandsvorsitzende Berliner Krebsgesellschaft), Dr. Matthias Leisegang (Charité), Dr. Kristina Zappel (Geschäftsführerin Berliner Krebsgesellschaft), © Konstantin Gastmann

Die Berliner Krebsgesellschaft hat gestern den Curt Meyer-Gedächtnispreis 2016 für exzellente Krebsforschung verliehen. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung ging an Dr. Matthias Leisegang von der Charité für seine Arbeiten zur adoptiven T-Zelltherapie. „Matthias Leisegang konnte am Tiermodell zeigen, dass therapeutische T-Zellen auf eine individuell ausgewählte Mutation ausgerichtet und mit einer enormen Treffsicherheit den Tumor zersetzen können“, begründet Vorstandsmitglied Prof. Dr. Clemens A. Schmitt in seiner Laudatio. „Die neuartige Technologie der Gentherapie mit T-Zellrezeptoren ist weltweit führend und für den Forschungsstandort Berlin ein enormer Gewinn. Diese Leistung wollen wir mit dem Curt Meyer-Gedächtnispreis würdigen”, so Schmitt. Leisegangs Ergebnisse waren 2016 in den Fachmagazinen „The Journal of Clinical Investigation“ und „Clinical Cancer Research“ erschienen und hatten in der Fachwelt große Anerkennung gefunden.

Schon in seiner Diplom- und Doktorarbeit hat Matthias Leisegang nach Wegen zur Bekämpfung von Krebs mit Hilfe des Immunsystems gesucht. Seit 2005 beschäftigt er sich mit T-Zellen, so werden die weißen Blutkörperchen genannt, die für die körpereigene Abwehr von Krankheitserregern verantwortlich sind. Ihre Fähigkeit, unter Milliarden von Molekülen mithilfe eines T-Zellrezeptors diejenigen zu identifizieren, die von Krankheitserregern und potenziell auch von Tumoren stammen, machen T-Zellen für die Krebsforschung so interessant. Gemeinsam mit Wissenschaftlern wie den Professoren Wolfgang Uckert und Thomas Blankenstein vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin verfolgt Leisegang deshalb die Idee, T-Zellen gezielt auf Krebszellen auszurichten und ihr Potenzial für die Zerstörung von Tumoren zu nutzen. Mit dieser Methode, wollen die Forscher Krebs zielsicher und mit geringen Nebenwirkungen besiegen. Dafür muss jedoch garantiert sein, dass die hierbei eingesetzten modifizierten T-Zellen auch wirklich nur Krebszellen attackieren, gesundes Gewebe aber verschonen.

Matthias Leisegang und der Tumorimmunologe Prof. Dr. Hans Schreiber arbeiten seit über zwei Jahren an der Lösung dieses Problems. Dabei verfolgen sie den Ansatz, T-Zellen ausschließlich und gezielt auf mutierte Proteine in Krebszellen auszurichten. Sie stützen sich hierbei auf dem von Schreiber 1995 erbrachten Nachweis darüber, dass somatische Mutationen einzigartige Antigene produzieren, die nur in Tumoren zu finden sind. Aus dieser Erkenntnis folgerten die Forscher, dass Mutationsantigene auch potenziell gute Zielstrukturen für eine Therapie mit genetisch modifizierten T-Zellen abgeben würden. Den Beweis darüber erbrachte Matthias Leisegang 2015. Er unternahm erstmals den Versuch, menschliche Mutationen in einem Tiermodell als Angriffsziel anzusteuern.

Zu diesem Zweck züchtete Leisegang und seine Kollegen ein Mausmodell, das an entscheidenden Stellen menschliche Moleküle für die Antigenerkennung trägt. „Wir wollten menschliche Antigene und T-Zellrezeptoren unter realen klinischen Bedingungen testen. Das ist der Grund dafür, dass alle zellulären Komponenten in unserem Tiermodell von der Maus stammen, während die Moleküle, die an der Antigenerkennung beteiligt sind, vom Menschen abgeleitet wurden.“ erklärte Leisegang die Besonderheit des Tiermodells. Ziel des Tierversuches war es, zwei Mutationsantigene auf ihre Eignung als Angriffsziele für T-Zellen zu überprüfen. Hierfür stellte Leisegang Tumorzellen her, die je eines der beiden Mutationsantigene auf der Zelloberfläche zeigten. Diese Veränderungen im Erbgut waren zuvor bei menschlichem Hautkrebs identifiziert worden. In die Maus eingebracht, zeigte sich, dass eine der beiden Mutation ein gutes Angriffsziel darstellte: Tumoren die das entsprechende Antigen auf der Oberfläche präsentierten, wurden zerstört, während die andere Mutation unerkannt blieb, und die Tumoren weiter wuchsen.

„Der Versuch zeigt uns, dass eine Krebsmutation ein geeignetes Angriffsziel für die T-Zelltherapie sein kann. Eine einzige Veränderung im genetischen Erbgut kann zur Achillesferse eines Tumors werden, wenn wir es schaffen, diese Erbgutänderung zu identifizieren und T-Zellen auf sie auszurichten. Allerdings eignet sich nicht jede Mutation für einen gezielten Angriff, das wissen wir nun auch. Es bleibt daher nach wie vor eine zentrale Aufgabe, gute Angriffsziele zu identifizieren.”, erörterte Leisegang das Ergebnis. Bisher kann nur eine Analyse im Mausmodell darüber Aufschluss geben, ob ein Antigen als Ziel für T-Zellen geeignet ist. In diesem Verfahren sieht Leisegang derzeit die überzeugendste Methode, um das Ergebnis einer klinischen Anwendung vorauszusagen. Zeitgleich arbeitet er an Testverfahren, die es ermöglichen sollen, die zeitintensiven Tierexperimente durch aussagekräftige Versuche in der Zellkulturschale zu ersetzen.

Der Preisträger Dr. Matthias Leisegang hat an der Humboldt Universität zu Berlin Biologie studiert. Dort promovierte er 2011 mit einer Arbeit zur „Herstellung und Spezifität von T-Zellrezeptor-modifizierten T-Zellen“. Nach dreijähriger Forschungstätigkeit am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin wechselte er an die Charité in die Arbeitsgruppe des deutsch-amerikanischen Tumorimmunologen Hans Schreiber, der als Einstein Visiting Fellow diese Arbeitsgruppe leitet. Sie besteht seit 2014. Zusammen mit ihm arbeitet Leisegang derzeit an weiteren Modellen, um die klinische Anwendung der mutationsspezifischen T-Zelltherapie vorzubereiten.

Über den Curt Meyer-Gedächtnispreis

Die Berliner Krebsgesellschaft verleiht den Curt Meyer-Gedächtnispreis schon seit 1988. Mit 10.000 Euro zählt der Forschungspreis zu den höchst dotierten Auszeichnungen in Deutschland auf dem Gebiet der Krebsmedizin. Der Preis dient dem ehrenden Gedächtnis an den Berliner Senatsrat Dr. med. Curt Meyer (1891-1984), der nach praktischer und kommunalärztlicher Tätigkeit in Thüringen und Berlin 1944 verhaftet und in das KZ Auschwitz deportiert wurde. Nach 1945 reorganisierte der spätere Träger der Ernst-Reuter-Plakette das Gesundheitswesen im ehemaligen Westberlin vor allem die Gesundheitsfürsorge. Die Berliner Krebsgesellschaft e.V. ist aus dem Landesausschuss Berlin für Krebsbekämpfung e.V. hervorgegangen, dessen Gründungsmitglied und langjähriger Geschäftsführer Dr. Curt Meyer war.

Pressekontakt

Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Maren Müller
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Tel.: 030 - 280 41 955
Fax: 030 - 282 41 36
E-Mail: presse@berliner-krebsgesellschaft.de

 


Weiter lesen:
< Am 8. November ist Welttag Kinder krebskranker Eltern

Weitere Meldungen

06. Juli 2017
13. Berliner Krebskongress mit begleitendem Patientenkongress am 6. Juli 2017

Der 13. Berliner Krebskongress am 7. und 8. Juli 2017 mit Patientenkongress am 6. Juli 2017 steht unter der Überschrift "Urologie verbindet - Interdisziplinäre Onkologie 2017". Die Berliner Krebsgesellschaft hat sowohl...[mehr]


17. Juni 2017
Workshop: Sing your Soul (Entspannungsworkshop)

In diesem Workshop geht es um die eigenen Gefühle und darum, sie mithilfe der Stimme auszudrücken. Dabei soll die Annahme, perfekt oder schön singen zu müssen, aufgegeben und dafür der entspannende Umgang mit der eigenen Stimme...[mehr]


03. Mai 2017
Start: Entspannendes Singen

In diesem Kurs geht es nicht um resultatorientiertes "perfektes" Singen, sondern um das Singen von einfachen, vorwiegend meditativen Liedern, die auf natürliche Weise entspannen und entlasten. Um die Stimme zu öffnen...[mehr]


01. Februar 2017
„Was kann ich selbst für mich tun?“ 5 Tipps für Angehörige von krebskranken Menschen zum Weltkrebstag 2017

die Union for International Cancer Control (UICC) hat den diesjährigen Weltkrebstag am 4. Februar wieder unter das Motto „We can. I can“ gestellt. Damit will die Vereinigung, Gemeinschaften und Einzelpersonen anspornen, sich für...[mehr]


03. November 2016
Am 8. November ist Welttag Kinder krebskranker Eltern

Am 8. November wird zum zweiten Mal der Welttag Kinder krebskranker Eltern begangen. Ausgerufen hat ihn der Flüsterpost e.V. aus Mainz, der sich seit 2003 bundesweit um die Situation und Lobby von Kindern krebskranker Eltern...[mehr]


19. Oktober 2016
Eisbären unterstützen Projekt „Kinder krebskranker Eltern“

Berliner Krebsgesellschaft ist ausgewählter Partner der Oktober-Aktion „Pink in the Rink“[mehr]


30. Juni 2016
Berliner Krebsgesellschaft fördert ab sofort den Aufbau einer Tumorfatigue-Sprechstunde an der Charité

Viele von Fatigue Betroffene wissen lange nicht, was ihnen fehlt. Sie suchen verzweifelt nach Erklärungen für ihre nicht enden wollende Müdigkeit. Wird die Diagnose dann schließlich gestellt, suchen sie oft vergeblich nach einer...[mehr]


Treffer 1 bis 7 von 113
Erste Seite < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 Nächste > Letzte Seite